Das #RHYLAX-Team


Der Verein Rheinpromenade Kleinbasel (VRK) und die Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt (KSTE) starten im Jahr 2019 mit Unterstützung der CMS das gemeinsame Pilotprojekt «#RHYLAX-Team». Das «#RHYLAX-Team» ist die dritte Säule der von der Kantons- und Stadtentwicklung (KSTE) lancierten Kampagne #RHYLAX.

 

 

Vermittlerinnen und Vermittler sind zu Fuss am Kleinbasler Rheinufer unterwegs und haben die Aufgabe, die Nutzenden im direkten Gespräch über die spezielle Situation am Rheinufer zu informieren, zu sensibilisieren, aber auch unangemessenes Verhalten festzustellen und zu konfrontieren. Dazu sprechen diese Fachpersonen die Menschen am Rheinbord an und stehen auch in regelmässigem Kontakt mit den Anwohnenden und den Behörden. Ziel ist es, dass durch ein respekt- und rücksichtsvolles Verhalten aller der öffentliche Raum attraktiv bleibt und damit der grösstmögliche Nutzen für alle erreicht wird.

 

 

Aufgaben #RHYLAX-Team

 

 

 

 

 

  • Durch die sichtbare Präsenz (helle T-Shirts, Baseball Caps, Hoodies und Umhängetaschen mit „#RHYLAX-Team“ Aufdruck) sollen die Teams in erster Linie präventiv wirken.
  • Ihre Aufgabe besteht darin, das Leben an der Kleinbasler Rheinpromenade für alle Anspruchsgruppen unbeschwerter, sicherer und positiv zu gestalten. Sie VERMITTELN, INFORMIEREN und SENSIBILISIEREN.
  • Durch Aufklärung können die Teams in den meisten Problemfällen viel erreichen. Sie sollen zu den Nutzern und Nutzerinnen und zu den Anwohnenden einen freundlichen Dialog aufbauen.
  • In Gesprächen können die Teams übermütige Personen am Wasser auf die Gefahren aufmerksam machen und präventiv einschreiten.
  • Die Teams haben keine hoheitlichen Funktionen. Sie müssen zu den Rettungsdiensten (Blaulichtorganisationen) gute Beziehungen aufbauen und pflegen und diese in Notfällen anrufen können.